Der iCloudservice von Apple verschlüsselt die Daten – Trotzdem kann man sie Lesen!

Apple liest verschlüsselte iCloud-Daten von Kunden mit

Apple wirbt mit seiner iCloud das alles verschlüsselt wird und sugeriert somit eine gewisse Sicherheit, der eigenen Daten in der Apple  Wolke.

Allerdings behält sich der Konzern vor, die Kundendaten in dem Serverdienst iCloud jederzeit zu entschlüsseln und weiterzugeben, wenn dies als angemessen gesehen wird.

Der US-Fachdienst „Ars Technica“ hat sich die Sicherheitsvorgaben von Apples Online-Speicherdienst iCloud näher angeschaut – und beunruhigende Erkenntnisse zutage gefördert. Zwar schreibt Apple im Bereich „Überblick über Sicherheit und Datenschutz“, dass Dokumente, Backup-Daten, Kontakte, Kalender und Standortdaten verschlüsselt in der iCloud gespeichert würden, allerdings kann Apple diese Daten jederzeit entschlüsseln. In den Nutzungsbedingungen von Apple steht:
Hier ein Auszug in das Deutsche übersetzt:

„Sie erklären sich damit einverstanden, dass Apple, ohne Ihnen gegenüber zu haften, auf Ihre Kontoinformationen und Ihre Inhalte zugreifen, diese nutzen, aufbewahren und/oder an Strafverfolgungsbehörden, andere Behörden und/oder sonstige Dritte weitergeben darf, wenn Apple der Meinung ist, dass dies vernünftigerweise erforderlich oder angemessen ist, wenn dies gesetzlich vorgeschrieben ist oder wenn Apple einen hinreichenden Grund zu der Annahme hat, dass ein solcher Zugriff, eine solche Nutzung, Offenlegung oder Aufbewahrung angemessenerweise notwendig ist, …“.

Nach diesen Zeilen ist klar das Apple und auch den Behörden, besonders die Strafverfolgungsbehörden, es wichtig erscheint, dass die Daten zwar verschlüsselt sind und somit von Außen nicht lesbar scheinen, doch das der Konzern und andere sehr wohl den Inhalt mit lesen können und dem entsprechend bei z.B. gegen Urheberrechtsverletzungen ermitteln können. Wenn das nicht ein Thema ist Datenschutz in der USA whow!

Wer großen Wert auf Sicherheit bzw. Anonymität seiner Person und seiner gespeicherten Daten gegenüber staatlichen Autoritäten lege, darf somit keinen Cloud Service made in USA verwenden, da hier nur ein schwacher persönliche Schutz auf persönliche Daten und der Ablage von Content besteht und die Behörden fast überall rein bzw. ran kommen.

Cloud Services die in Europa gehostet und auch die Konzernleitung ihren Stitz hat, haben höhere Standards zum Einhalten als gegenüber den Kollegen auf der anderen Seite des Wassers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.